Internet-Zensur: Die Panik der Meinungsmacher

Mehrere europäische Länder planen neue Eingriffe und Zensur: Die kritische Kommunikation im Internet wird aktuell von diversen Seiten angegriffen. Damit wird an zahlreiche Zensurmaßnahmen der jüngeren Vergangenheit angeschlossen. Ziel der Vorstöße ist nicht die Kriegspropaganda großer Medienkonzerne, sondern die Kritik alternativer Medien. Zwar wird offiziell „rechte Hass-Sprache“ als Adressat definiert, aber der Zensur-Aktionismus kann jeden treffen. Er ist einerseits bedrohlich, andererseits illustriert er die Verunsicherung der Meinungsmacher.

Internet-Zensur: Die Panik der Meinungsmacher (Tobias Riegel auf NachDenkSeiten)

Die finale Zensur

Bloggen, facebooken, twittern, youtuben nur noch mit staatlicher Lizenz

Ein Interview mit einem Medienrechtsprofessor bestätigt, dass es die Bestrebungen gibt, Websitebetreibern, Facebookern, Youtubern, Bloggern, Twitterern und anderen Internetnutzern eine Rundfunklizenz verpflichtend aufzuerlegen und dass dies mit dem neuen Medienstaatsvertrag umgesetzt werden kann: „Das Medienkonzentrationsrecht ist nicht mehr zeitgemäß“

Quelle: Bloggen, facebooken, twittern, youtuben nur noch mit staatlicher Lizenz – Blauer Bote Magazin – Wissenschaft statt Propaganda

Also dann…

ist dieser Blog jetzt ein statisches Archiv, in dem Sie historische Artikel lesen, sonst aber nichts machen können. Neue Artikel und Interaktion gibt es nicht, solange sich die Lage mit dem EU-Datenschutzwahnsinn nicht grundlegend ändert.

Nutzen Sie doch die Gelegenheit, in der Vergangenheit zu stöbern, solange das wenigstens noch halbwegs praktikabel von mir zu betreiben ist. Ewig werde ich auch keine Lust mehr dazu haben.

Neue Artikel, die Sie leider verpassen (es sei denn, jemand gewährt mir Asyl):

  • Was macht eigentlich die Dassault Falcon mit der Kennung VP-CFL (registriert im Steuersparparadies Cayman Islands) auf der Lübecker Landewiese, wo sie mindestens seit dem 15. Mai herumsteht?
  • Wo wurde die Lärmschutzkommission über Flüge über Bad Schwartau und Ratekau belogen? (Belegbar mit aktuellen Daten vom 23. Mai.)
  • Was wird aus der steinzeitlichen Flughafen-Entwässerung, die die Stadt eigentlich nur bis zum 1. Juni dulden dürfte, die deren gesetzlich und vertraglich geforderte Modernisierung aber im Einvernehmen mit der Flughafenbetriebsgesellschaft weiter verzögert?
  • Und Frühjahrsputz, zweiter Teil: was machen eigentlich Dr. Peter Steppe und seine (früheren) Firmen?

Schade, wäre doch ganz netter Lesestoff gewesen.

Aber ich bin dann mal eben weg (trotzdem immer per Email erreichbar).

Leben nach der GDPR bzw. DS-GVO

Um vorläufig wenigstens die bisherigen Inhalte dieses Blogs weiterhin im Internet verfügbar zu machen (achteinhalb Jahre Arbeit schmeißt man nicht einfach weg), habe ich etliche Änderungen vorgenommen. Dazu gehört auch eine erweiterte Datenschutzerklärung – bitte lesen Sie sie!

Sie wissen vielleicht, daß das Programm, unter dem dieser Blog läuft, sich WordPress nennt und extrem weit verbreitet ist.  Umso erstaunlicher, daß es die Macher lange Zeit nicht für nötig erachtet hatten, das Programm gegen den Brüsseler Datenschutzwahn zu wappnen. Erst in den letzten Wochen gab es verzweifelte Anstrengungen dazu.

Noch schlimmer ist die Lage bei Plugins, Programmteilen also, die von Drittanbietern stammen. Da blieb mir nach Lage der Dinge nichts weiter übrig, als diese Plugins zu deaktivieren, da ich nicht weiß, inwieweit sie DS-GVO-kompatibel sind.

„Leben nach der GDPR bzw. DS-GVO“ weiterlesen

Danke, das war’s!

Am 25. Mai tritt das neue Bundesdatenschutzgesetz in Kraft, in Verbindung mit der europäischen General Data Protection Regulation (GDPR). Grund genug, diesen Blog zu schließen. Gegen diese Bürokratie kann ein Einzelkämpfer nicht mehr angehen.

[Nachtrag vom 20.  Mai 2018: Bevor falscher Jubel in Fanboy-Kreisen aufbraust: natürlich werde ich die Lübecker Landewiese auch weiterhin meiner gewohnt liebevollen Beobachtung unterziehen, da ändert sich nichts. Auch werden die Web-Seiten blankensee.info und regionalflughaefen.info nicht abgeschaltet.]

„Danke, das war’s!“ weiterlesen

Ja zum Flughafen in Kiel | NDR.de – Nachrichten – Schleswig-Holstein – Kommunalwahl 2018 in Schleswig-Holstein

Auch in Zukunft werden in Kiel Flugzeuge starten und landen können. In einem Bürgerentscheid haben sich die Kieler am Sonntag mit 70,3 Prozent für den Erhalt des Flughafens ausgesprochen. 29,7 stimmten für die Schließung.

Quelle: Ja zum Flughafen in Kiel | NDR.de – Nachrichten – Schleswig-Holstein – Kommunalwahl 2018 in Schleswig-Holstein

„Ja zum Flughafen in Kiel | NDR.de – Nachrichten – Schleswig-Holstein – Kommunalwahl 2018 in Schleswig-Holstein“ weiterlesen

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 108 109 110 Später