Was ist los mit dem ILS?

Weiter geht der Spaß mit dem inzwischen nicht mehr ganz so neuen – und ab und zu unbrauchbaren – Instrumenten-Landesystem (ILS) an der Landewiese.

Bereits im Jahr 2016 gab es immer wieder Aussetzer. Ende letzten Jahres kam es zu einer neuerlichen teilweisen Fehlfunktion. Rund vier Wochen (!) war das ILS nicht in der Kategorie II zu nutzen – interessanterweise kurz nachdem das System routinemäßig neu eingemessen wurde, was alle sechs Monate ansteht. Diese Betriebsstufe, auch Cat II genannt, bietet eine höhere Genauigkeit beim Instrumentenanflug. Genau deswegen wurden ja auch etliche Millionen in die Erneuerung des alten Systems gepumpt, übrigens nicht von einem superreichen Flughafen-Oligarchen, sondern von den Steuerzahlern in Stadt und Land.

C3202/17 - ILS CATEGORY 2 UNSERVICEABLE. 05 NOV 10:00 2017 UNTIL 23 NOV 08:00 2017. CREATED: 05 NOV 09:14 2017

C3466/17 - ILS CAT II U/S. 25 NOV 14:00 2017 UNTIL 07 DEC 08:00 2017. CREATED: 25 NOV 12:03 2017

Eine Erklärung für diesen Aussetzer gab es nie. Man hätte sie aber gerne, denn nach wie vor gehört das ILS der Hanselstadt™ Lübeck und somit ihren Bürgern, und wird an den Flughafenbetreiber lediglich verpachtet.

Damit nicht genug. Am 5. Januar gab man bekannt, daß in beiden Anflugrichtungen die Gleitwegsender des ILS außer Betrieb seien. (Primitiv ausgedrückt: diese Sender signalisieren einer Maschine im Anflug, ob sie zu hoch, zu tief oder genau richtig liegt.) Das galt zunächst bis zum 7. März und wurde unlängst bis zum 11. März verlängert.

C0570/18 - RWY 25 ILS GP 333.50 MHZ OUT OF SERVICE DUE TO WEATHER CONDITIONS. LOC AVBL. 05 MAR 11:50 2018 UNTIL 07 MAR 14:00 2018. CREATED: 05 MAR 11:29 2018

C0609/18 - ILS GP RWY 07 AND 25 OUT OF SERVICE DUE TO WEATHER CONDITIONS. 07 MAR 12:41 2018 UNTIL 11 MAR 14:00 2018. CREATED: 07 MAR 12:41 2018

C0612/18 - LOC/DME APCH AVBL ONLY. 07 MAR 14:00 2018 UNTIL 11 MAR 14:00 2018. CREATED: 07 MAR 13:37 2018

Als Grund gibt man, und jetzt wird’s witzig, ausgerechnet das Wetter an. Zur Erinnerung: das ILS soll ein Maß an Betriebssicherheit gewährleisten, das den Flugbetrieb weitgehend unabhängig macht von bestimmten Wetterlagen und den damit verbundenen Sichtbedingungen. Also sollte es möglichst störungsfrei an 365 bzw. 366 Tagen im Jahr funktionieren.

Gleitwegsender ILS Cat II während des Aufbaus (Aufnahme vom 8. März 2012)

Man wird vermutlich nicht ganz falsch liegen, wenn man als Ursache für die jüngste Störung auf die Schneefälle der letzten Zeit tippt. Nur: so einfach ist es dann auch wieder nicht, denn die Ausfallmeldung kam, als die Schneefälle schon wieder vorbei waren. Stattdessen stieg das Thermometer tagsüber deutlich über null Grad und fiel nachts wieder darunter. Resultat: eine verharschte, immer wieder aufgetaute und danach übereiste unebene Schneedecke. Das könnte zu unerwünschten Reflexionen des Signals führen, die Fehlanzeigen auf den Anzeige-Instrumenten eines landenden Flugzeugs hervorrufen.

Mag sein. Aber wer plant eine derartige Anlage, die angeblich – wie jahrelang betont wurde – soo waahnsinnig wichtig ist, aber schon bei für die Region keineswegs ungewöhnlichen Wetterlagen tagelang nicht mehr funzt? Hat da womöglich wer gepfuscht?

Damit verbunden ist natürlich die Frage, ob der Nutzer der Anlage, die Stöcker Flughafen GmbH & Co. KG, von der Stadt als Eigentümer des ILS für Ausfallzeiten eine Pachtkürzung verlangen kann. Und wer, wenn ansonsten etwas nicht funktioniert, die Reparatur bezahlen darf.

Sicher, das wird vertraglich festgelegt sein. Die Verträge sind jedoch Geheimsache, wie üblich. Und nachfragen wird da wohl niemand – die Landewiese ist, so scheint’s, eine notdürftig verscharrte Leiche im Rathauskeller. Nur noch peinlich. Darüber redet man nicht in feinen hanseatischen Kreisen.


Nachtrag 12. März 2018

Weiter geht’s mit dem kaputten ILS.

C0638/18 - ILS RWY 07 DOWNGRADED TO LOC/DME. 11 MAR 14:20 2018 UNTIL 14 MAR 14:00 2018. CREATED: 11 MAR 13:54 2018

C0637/18 - ILS RWY 07 GP OUT OF SERVICE. 11 MAR 14:20 2018 UNTIL 14 MAR 14:00 2018. CREATED: 11 MAR 13:33 2018

Gleitwegsender 07 ist jetzt bis 14. März außer Betrieb.

Beitragsbild: NDR Fernsehen, 26. Februar 2018 (Schneeräumen am Flughafen als Illustration zu einem anderen Thema)

4 Replies to “Was ist los mit dem ILS?”

  1. Moin Herr Klanowski,

    sie haben selbst schuld, wenn Ihre in der Tat richtige Erklärung, in den nächsten Tagen in den LN erscheint.
    Geben Sie Ihre Erklärung frei, dann kann sie Wort für Wort übernommen werden, so, wie man es mit anderen Berichten auch macht, die nicht verstanden wurden.
    Sie wissen, von welcher Dame ich rede?

    1. Moin Paul,

      nee, ich weiß nicht… Josephine? Stefanie? Astrid gar? Oder *grusel* Conja? Egal, mein Text steht allen kostenfrei zur Verfügung. Auch extra3. (Hinweis: ist sowieso alles andernorts geklaut.)

  2. Hallo Herr Klanowski,
    einfach mal Josephine fragen.
    Die wird Ihnen schon erklären, dass das ILS für 5,5 Mio Fluggäste ausgelegt war.
    Das wären dann etwa 50.000 Flugbewegungen pro Jahr durch Ryan- oder Wizzair.
    Dann läuft das Ding auch rund, wie ein warmgelaufener Motor.
    Bei Unterbelastung stottert ein Motor auch manchmal.
    Oder habe ich da technisch etwas durcheinandergebracht?
    Meine Erklärung ist doch gut, oder? Wenn Josephine das lesen sollte, steht es übermorgen in den LN.
    Ansonsten wird die Stadt wohl für die Reparatur zahlen müssen für NICHTS. Äh- ja, doch, für die eingenommene Pacht.
    Wird sich wohl schwer rechnen lassen, wer da gewinnt.
    Ich habe da einen Gewinner im Auge, der schon mehr gute Geschäfte gemacht hat als die Stadt Lübeck.

    1. Moin Paul,

      da muß ich gar nicht erst fragen. Im Prinzip haben Sie recht, und der Fall ist klar: der Multitransformationsdeformator ist überlastet!

      Wer kennt ihn nicht, den Multitransformationsdeformator, der vor fast 133 Jahren die Technikgeschichte entscheidend weiter gebracht hat – ist doch nur der MTF in der Lage, die verpuffende Energie unterschiedlichster Maschinen (also auch eines ILS) abzufedern und sie dann in dematerialisierter Form einzuspeisen in ein Ableitungssystem.

      Zu wenig Flugzeuge bedeuten aber zu viel ungenutzte Energie, da kommt der standardmäßig verbaute MTF nicht mit der Ableitung nach. Dem Vernehmen nach werden die Zerbel-Werke aus Sprockhövel den ILS-MTF demnächst mit einem temporären Fluxkompensator nachrüsten, der die überschüssige Energie in die Vergangenheit (genauer: auf den 1. April 2010) ableitet.

      Sie sehen: es sind Profis am Werk, und niemand muß sich Sorgen machen. Die Hanselstadt™ hat übrigens ein noch fortgeschritteneres System für Altschulden. Die werden genialerweise nicht in die Vergangenheit transformiert, da das Risse im Raum-Zeit-Kontinuum verursachen könnte, sondern in die Zukunft! Da können sie nämlich keinen Schaden anrichten. Hurra! Tusch! Narhallamarsch!

Kommentare sind geschlossen.