Danke, das war’s!

Am 25. Mai tritt das neue Bundesdatenschutzgesetz in Kraft, in Verbindung mit der europäischen General Data Protection Regulation (GDPR). Grund genug, diesen Blog zu schließen. Gegen diese Bürokratie kann ein Einzelkämpfer nicht mehr angehen.

[Nachtrag vom 20.  Mai 2018: Bevor falscher Jubel in Fanboy-Kreisen aufbraust: natürlich werde ich die Lübecker Landewiese auch weiterhin meiner gewohnt liebevollen Beobachtung unterziehen, da ändert sich nichts. Auch werden die Web-Seiten blankensee.info und regionalflughaefen.info nicht abgeschaltet.]

Die Bestimmungen richten sich vor allem an kommerzielle Webseiten, oder private Blogs, die Anzeigen schalten und/oder Daten von Benutzern sammeln (und sei es auch nur, um ihnen per E-Mail neue Artikel anzukündigen). Das ist alles ist demnächst noch heftiger reguliert als bisher.

Das meiste trifft auf blankensee.info nicht zu. Glaube ich. Ich weiß es nur nicht. Hier gibt es keine Reklame, hier werden keine Nutzerdaten gesammelt. Aber was fällt noch darunter? Die Benachrichtigungen per E-Mail, wenn neue Artikel veröffentlicht werden?

Einen Rechtsbeistand für dieses non-profit-Projekt kann ich mir nicht leisten, und ich habe keinen Bock, mich selbst tagelang in die Materie einzuarbeiten, oder anderenfalls Abmahnungen oder Strafen zu riskieren.

Natürlich werden hier unter dem Vorwand des Datenschutzes auch etliche kleine, nicht-kommerzielle Blogs kaputt gemacht und zum Schweigen gebracht. Raten Sie mal. ob das nur ein Zufall ist. Ich behaupte, es ist Absicht.

Ich kenne zwei Blogs, die in den letzten Tagen ihre Schließung angekündigt haben; weitere werden bis zum 25. Mai folgen, weil sie den bürokratischen Aufwand nicht schultern können. Gerade als Privatpersonen.

Beschweren Sie sich bei dem Bürokratiemonster EU, oder auch beim bisher kleinsten anzunehmendem (Ex-)Justizminister Heiko M.

Die Menschheit hatte im Internet ein Fenster zur freien Meinungsäußerung, das rund 20 Jahre offenstand. Jetzt wird es geschlossen. Mit angeblichem Datenschutz und durch Zensur, die ins Privatrecht ausgelagert wird, damit man nicht von staatlicher Zensur sprechen kann.

Vielleicht könnte ich noch etwas weitermachen. Aber die Rahmenbedingungen werden nicht besser werden. Daher möchte ich jetzt dieses Zeichen setzen.

Abgesehen davon: es war ganz aufschlußreich, diesen Blog betrieben zu haben. Achteinhalb Jahre, über 1 000 Beiträge meinerseits und 2 400 Kommentare von Ihnen. Das war super. Ich möchte die Zeit nicht missen. Danke dafür.

Tschüß!

Beitragsbild: Espressolia / pixelio.de

One Reply to “Danke, das war’s!”

Kommentare sind geschlossen.