Pieseln für den Flughafen

Pieseln für den Flughafen
Pieseln für den Flughafen

Nein, liebe Billigflugfreunde, noch hat Ryanair die Klogebühr an Bord nicht eingeführt. Es besteht daher kein Grund, sich vor Antritt des Fluges noch mal eben zu erleichtern – schon gar nicht in der Öffentlichkeit. Es sei denn, man(n) will den Flughafen finanziell unterstützen.

Es mag zwar auf den ersten Blick so scheinen, als sei dieses Bild irgendwo bei Krasnojarsk in Sibirien aufgenommen worden, so frostig ist die Szenerie, so heruntergekommen wirken die Gebäude. Aber nein, das ist der vielgelobte Super-Luxus-Flughafen in Lübeck-Blankensee!

Und vor der Schranke zum Parkplatz steht ein Mann und, äh… pieselt. Und das bei gefühlten 10 bis 20 Grad unter Null. Brrr. Was auch immer ihn dazu bewogen haben mag – ist das die Art von geldbringenden „Qualitätstouristen“, die unsere Stadtoberen uns zu versprechen nicht müde werden?

Mögliche Erklärungen gibt es viele. So funktionierten offenbar zum Zeitpunkt der Aufnahme die Schranken vor dem Parkplatz nicht (es wäre nicht das erste Mal gewesen), und der arme Mann hat es aus dem resultierenden Stau nicht mehr ins Abfertigungsgebäude geschafft. Alternativ hätte er natürlich auch  ins eigene Auto… aber lassen wir das.

Dräuend erhob schon von Jahren die hansestädtische Verwaltung den Zeigefinger:

Unerlaubtes Urinieren in der Öffentlichkeit ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine zu ahndende Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld in Höhe von 50 Euro bis 150 Euro belegt werden kann.

Na bitte, da haben wir ja schon die lang ersehnte, neue Geldquelle für den defizitären Flugplatz! Daß CDUFDPBFL nicht daran gedacht haben…