Jobwunder: ein Flughafen für jeden Passagier!

Ich leiste untertänigst Abbitte. Wie habe ich je am Jobmotor Landewiese Lübeck zweifeln können? Die sicherlich höchst seriöse Webseite „Jobmonitor“ listet immerhin

Jobs als Flughafen Lübeck GmbH (500.014)

Uii, über eine halbe Million Jobs am Flughafen? Oder, äh… als Flughafen? Ja klar, wir könnten ja mal eben eine halbe Million Flughäfen zusätzlich brauchen – mehr als einen für jeden Passagier! Infrastruktur muß her!!!11elf

Das erinnert mich an den wohl absurdesten Kommentar (Autor: Wolfram Hammer), den ich je in den Lübecker Nachrichten gelesen habe (27. Juli 2013, Seite 2). Leider war der wohl kein Übersetzungsfehler, sondern vermutlich ernst gemeint.

Braucht … jedes kleine Dorf eine eigene Grundschule, gehören nicht einige Sozialleistungen auf den Prüfstand, um mit dem Geld die Lebensadern der Wirtschaft instand setzen zu können?

Die Infrastruktur-Religion

Das bezog sich auf Straßen; es verwundert, daß der Autor nicht noch einen Flughafen-Dreh eingebaut hat.

Aber nur so nebenbei: Brauchen wir wirklich drei Mahlzeiten am Tag? Müssen wir wirklich andauernd duschen? Brauchen wir öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten? Abschaffen! Der Qualitätsjournalismus der Lübecker Nachrichten und anderer Regionalzeitungen oder der der RTL-II-News tut’s doch auch.

Überhaupt: ist es nicht eigentlich vermessen, nachgerade anmaßend, für Arbeit noch Lohn einzufordern? Das schadet doch der Wirtschaft! Sollten wir nicht sparen, was wir können, und das Geld lieber den darbenden Unternehmen zugute kommen lassen?

Apropos Unterstützung für die Wirtschaft. Sollten Sie Abonnent der Lübecker Nachrichten sein, kündigen Sie doch Ihr Abo und überweisen Sie den monatlichen Betrag gleich direkt an die Industrie- und Handelskammer zu Lübeck. Das kommt in etwa aufs selbe heraus, nur daß jede Menge Papier gespart wird. (Zeitungen finanzieren sich ohnehin zum größten Teil aus Anzeigen; dementsprechend ist ihr „Inhalt“. Der Verkaufspreis ist lediglich so etwas wie eine Papierschutzgebühr.)