AfD gegen Ju52?

Eingabe an das Regierungspräsidum Darmstadt:

Dann kommt das Wochenende, an dem die Lärmbelastung abnehmen sollte. Aber nein, da setzen private Rundflüge ein. Über Wiesbaden kreist dann ein alter Propeller-Wehrmachtsklepper, der die Langeweile von Väter [sic] mit 10-Jährigen vertreiben soll. …
Nein, das gehört verboten – unnötiger Lärm, ein Rundflug belastet 300,000 Wiesbadener.
Machen Sie bitte Schluß mit diesem Blödsinn, bevor sich die AfD darum kümmert.

Und die AfD so:

AfD gegen Fluglärm? Das glaube ich erst, wenn Taten folgen!

Zum Vergrößern des Bildes bitte draufklicken.

Für die Geschichtsbücher

Ein Leser teilte mir mit, wie die Landewiese in den vergangenen Jahren versucht hat, den Segelflugbetrieb bürokratisch zu behindern. Ich habe das in den Artikel „Zuckerbrot und Peitsche: Abgang der Segelflieger“ eingebaut. Wenn Sie den nicht noch mal lesen wollen, hier nur die Korrektur.

Die gravierende Einschränkung, die einem Segelflugbetrieb ‚wie früher‘ im Wege steht, ist vielmehr die Beschränkung im sogenannten ‚Probebetrieb‘ auf maximal zunächst 1 und mittlerweile 2 gleichzeitige Segelflugzeuge in der Kontrollzone. Das ist insbesondere an mittelmäßigen Tagen ein Problem, an denen sich Segelflugzeuge zwar in der Luft halten aber nicht sicher vom Platz entfernen können. Dann kommt es am Boden zu Stau und Verzögerungen und über den Tag gesehen nur noch zu halb so vielen Starts wie früher (oder noch weniger). Dass überhaupt ein ‚Probebetrieb‘ stattfinden muss, ist Puren und Dr. Steppe zu verdanken, die den Segelflug aus allen Betriebsordnungen getilgt hatten. Die Wiedereinführung ist bürokratisch aufwändig und zieht sich nun leider schon ‚ewig‘ hin. Wer für Verzögerungen dabei verantwortlich ist, ist nicht immer klar zu ermitteln.

Danke, Gustav!

Zuckerbrot und Peitsche: Abgang der Segelflieger

Lübeck und das Brückenproblem

Auch in Lübeck ist der Flughafen ein Sorgenkind. Denn obwohl es jüngst mal wieder einen Eigentümerwechsel gab bleibt offen, ob der kleine Airport in Blankensee nun wirklich eine Zukunft hat oder nicht.

Doch Lübecks eigentlicher „BER“ liegt gleich am südlichen Rand der Altstadt. Es ist ein Bauprojekt, das vor rund drei Jahren begonnen wurde und längst fertig sein sollte. Inzwischen traut sich – ähnlich wie beim neuen Hauptstadtflughafen in Berlin – auch hier niemand mehr einen Fertigstellungstermin zu nennen. Die Possehlbrücke – ist baulich gesehen das größte Sorgenkind der Stadt.

DLF, 20. November 2017

Auch das noch!

Auch das noch – sogar der Stadtverkehr fällt vom Glauben an die lübsche Luftfahrtlehre ab! So sah die Zielanzeige der Busse auf Linie 6 bis vor kurzem aus:

6

Blankensee/Dorfplatz   
über Flughafen

Und jetzt? Nix Flughafen mehr. Nix Flieger-Symbol. So traurig :mrgreen: Die Realität hält Einzug – jetzt liest man:

6

Blankensee
über St. Hubertus

Dagegen muß man doch etwas unternehmen! Hallo, FDP, Freie Wähler, BfL usw., wie wäre es mit einem neuen Bürgerentscheid – der Flughafen muß zurück auf die Zielanzeige des Stadtverkehrs? Oder zahlt Investor Prof. Dr. med. Stöcker ein Milliönchen dafür? Oder kauft er gleich den ganzen Stadtverkehr – und übernimmt die Verluste?

Da könnte er sich wirklich mal um die Allgemeinheit verdient machen, anstatt eine marode Landewiese für ein paar Unternehmer (wie ihn selbst) und elitäre Sportflieger offenzuhalten.

Aber nein, offenbar bezahlt Euroimmun nicht einmal die durchaus mögliche Anbindung des Firmensitzes Seekamp an die Linie 6 des Stadtverkehrs. (Diese Anbindung gab es sogar einmal, nur will der Stadtverkehr sie offenbar – zu Recht – nicht selbst finanzieren.)

Die Angestellten der Firma Euroimmun, die kein Flugzeug oder Auto haben, und für die ein Fahrrad auch keine Alternative darstellt, dürfen also den knappen Kilometer von/bis zur jetzigen Endhaltestelle „Blankenseer Dorfplatz“ zu Fuß zurücklegen. Ich jedenfalls sehe Mitarbeiter jeden Nachmittag dorthin pilgern.

Ein vorbildlicher Arbeitgeber, oder? Man sollte immer etwas genauer hinsehen.

Das Wort zum Sonntag

Kürzlich im Bus in Richtung Blankenseer Dorfplatz. Stadtverkehr Lübeck. Neben der Fahrzeugführerin sitzt ein Kollege – wohl als Einweiser für die neue Fahrerin. Jedenfalls unterhalten sich beide ständig. Ich sitze eine Reihe dahinter in Hörweite. Wir nähern uns der Haltestelle „Flughafen“. Jemand weiter hinten im Wagen hat (irrtümlich) den Stop-Knopf betätigt. Die Fahrerin hält am Flughafen, öffnet die Tür und blickt fragend zum Kollegen. Seine Antwort kommt sofort, ohne sich nach hinten umzusehen:

„Ach, fahr weiter. Hier steigt garantiert niemand aus.“

Technischer Hinweis

Aus technischen Gründen ist es derzeit leider nicht möglich, Kommentare zu bewerten. Die Bewertung von Kommentaren sieht jetzt anders aus, statt Daumen rauf oder runter nun Pfeile. Und statt Plus und Minus gibt’s jetzt nur die Gesamtzahl aus der Addition (was früher also mal 12 Daumen hoch und 7 runter war, steht jetzt als 5 da.) Gefällt mir nicht so gut, und auf der Startseite sieht man die Bewertungen auch nicht mehr. Aber leider: der alte Krempel funktioniert nicht mehr.

„Technischer Hinweis“ weiterlesen

Seiten: 1 2 3 4 5 6 Später