Lückenpresse

Neulich machte die Meldung die Runde, daß die Hanselstadt™ Lübeck auf 100.000 Euro Anwaltskosten sitzenbleibt, die eigentlich AirBerlin hätte erstatten müssen, nachdem das Unternehmen juristische Auseinandersetzungen mit der Stadt verloren hatte. Bekanntlich ist AirBerlin jedoch insolvent, und die Stadt wird vermutlich keinen Pfennig Cent aus der Insolvenzmasse bekommen. Sowohl die hiesige Monopolpresse als auch Die Welt berichteten, vergaßen aber zu fragen: Insolvenz, da war doch schon mal was? Und wie sieht’s überhaupt finanziell aus für die Stadt in Sachen Landewiese? In der Presse: Gähnende Leere. Ohrenbetäubendes Schweigen.

„Lückenpresse“ weiterlesen

Das Terminal des Polykrates

So. Ein Wochenende kollektiver (und lärmintensiver) aeronautischer Selbstbefriedigung der Fanboy-Gemeinde liegt hinter der Landewiese, auf der König Winfried Stöcker I. vom Blankensee zwei Tage lang Hof hielt und sein neues Spielzeug quasi-offiziell in Betrieb genommen hat, mit einem Rahmenprogramm übrigens, das – abgesehen von den präsentierten Flugzeugen – eher an eine drittklassige Dorfkirmes in Vorpommern erinnerte. (Ich war auf einigen solcher Veranstaltungen.)

Jetzt soll es ein neues Terminal für die Landewiese geben, was die versammelte Presse pflichtgemäß berichtet – natürlich ohne die Fragen zu stellen, die wirklich interessant wären. Denn ein Terminalneubau würde unweigerlich eine ganze Kette von notwendigen Folgemaßnahmen in Gang setzen, was aber niemand erwähnt.

„Das Terminal des Polykrates“ weiterlesen

Tausend Jahre Quark

Wir werden uns in den nächsten zwei Wochen wohl noch auf mehr Reklame zum tausendjährigen Flughafenjubiläum einrichten müssen. Am Sonntag war das hiesige Monopolblatt dran, allerdings auf einer redaktionellen Doppelseite. Da wird einerseits die Vergangenheit der Landewiese nicht gerade bejubelt, andererseits das Märchen vom netten Onkel Winfried, der mal eben einen Flughafen kauft und damit die Region beglückt, nicht ernsthaft hinterfragt.

„Tausend Jahre Quark“ weiterlesen

Transparenz-Käseglocke Hanselstadt™ (Teil 1)

Die Vereine Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. und Mehr Demokratie e.V. hatten kürzlich frohe Kunde für Schleswig-Holsteiner. Einer neuen Rangliste zufolge sei das Land das zweittransparenteste, gleich hinter Hamburg. Die Zielsetzung der Untersuchung wird wie folgt beschrieben:

Jede Person hat das Recht auf staatliche Informationen – doch die Umsetzung dieses Rechts unterscheidet sich innerhalb Deutschlands. Wir haben erstmalig die Informationsfreiheits- und Transparenzgesetze in den deutschen Bundesländern miteinander verglichen.

Hamburg erfüllt mit 69% über zwei Drittel der Transparenzkriterien, Schleswig-Holstein mit 66% kaum weniger. Das hiesige Informationszugangsgesetz enthalte „viele gute Regelungen“. Wenn jedoch eine bockige lokale Verwaltung partout nicht mitspielen will, nützen diese Regelungen leider überhaupt nichts. Doch das spielt in so einer Untersuchung keine Rolle.

Sie ahnen es: die Rede ist von der Hanselstadt™ Lübeck. Wie durch eine übergestülpte Anti-Transparenz-Käseglocke ist sie vom Rest des Landes abgeschnitten, und in einem solchen Behältnis stinkt es ab und zu auch mal kräftig.

„Transparenz-Käseglocke Hanselstadt™ (Teil 1)“ weiterlesen

Anlaßloser Gefälligkeitsjournalismus in Zeiten des Karnevals

Im nunmehr fast abgelaufenen Monat Februar ließen sich zwei Medien über die Lübecker Landewiese aus. Doch das ist schon falsch ausgedrückt. Es wurde nämlich kritiklos lediglich das nachgeplappert, was das leitende Personal der Landewiese bzw. ihr (Teil-)Eigentümer an diffusen Phantasien verbreitet. Keine Fakten, nur Ankündigungen und leider keine ernsthaften Nachfragen. Dabei gab es, da praktisch nichts passiert war, nicht einmal einen Anlaß für derartige Berichte.

„Anlaßloser Gefälligkeitsjournalismus in Zeiten des Karnevals“ weiterlesen

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Später